Bürgergemeinde Seltisberg
"Ende des 18. Jahrhunderts erinnerte sich niemand mehr an den genauen Grenzverlauf zwischen Liestal und Seltisberg. Schriftliche Urkunden bestanden angeblich keine. Von den umstrittenen 400 Jucharten Land erhielt Seltisberg 1809 schliesslich ein Viertel gerichtlich zugesprochen- und dies auch nur, beziehungsweise vor allem, dank den Bemühungen des "Orismüllers" Johann Jakob Schäfer."

Zum 150. Todestag des Orismüllers Johann Jakob Schäfer wurde am 4. Mai 1973 eine Gedenkschrift als Sonderdruck der "Baselbieter Heimatblätter" veröffentlicht. Weiter wurde im Jahr 1986 eine würdige Gedenkstätte in Form eines Mühlesteins mit einer Gedenktafel auf der "Allmend" beim Eingang in den alten Dorfkern eingeweiht.

Der Orismüller

Der berühmteste Seltisberger Johann Jakob Schäfer (* 04.10.1749 - † 04.05.1823)
Schon als Knabe stellte sich heraus, dass Johann Jakob Schäfer äusserst begabt war. Dies führte auch dazu, dass der Lehrer seinem Vater mitteilte: "Behaltet euren Hansjoggeli zu Hause, er kann mehr als ich"!
Als sein Vater die Orismühle erwarb erlernte Johann Jakob Schäfer das Handwerk des Müllers in Basel. Dort hatte er auch vermehrt Zugang zu Büchern und Gelehrten. Durch seinen Lehrmeister und durch Selbststudium eignete er sich insbesondere auch Kenntnisse in der Mathematik und in der Nutzung der Wasserkräfte an. Als Gehilfe bei der Vermessung half er mit, Triangulationspunkte aufzustellen.
In der Zeit der französischen Revolution unterbreitete der Orismüller dem Basler Bürgermeister Andreas Buxdorf im Rahmen der "Basler Revolution" 1798 ein Schreiben mit den Forderungen der Landschaft, in welchem er die gleichen Rechte und Pflichten der Städter auch für das Landvolk verlangte. Dem Anliegen wurde stattgegeben und die Rechte wurden in einem "Freiheitsbrief" festgehalten. Im Anschluss an die Unterzeich-nung fand am 22. Januar 1798 ein "Verbrüderungsfest" auf dem Münsterplatz in Basel statt.
Baselbieter Heimatblätter Nr. 1 1973: Der Orismüller Johann Jakob Schäfer
Basellandschaftliche Zeitung vom 21. und 23. Juli 1986
Personenlexikon des Kanton Basel-Landschaft: Johann Jakob Schäfer
Zur Geschichte von Seltisberg gibt es eine Heimatkunde, welche zur 800-Jahrfeier der Gemeinde
Seltisberg im Jahr 1994 geschrieben wurde. Druck: Landschäftler AG. ISBN 3-85673-520-8
Der Orismüller wurde in die gemeinsame Behörde von Stadt und Land, die "Nationalversammlung" gewählt und danach als Beamter in die eidgenössische Helvetik.
Später wurde Johann Jakob Schäfer zum Wasserbaumeister und Landkommissär ernannt. Als solcher plante und leitete er ab 1810 die Melioration der Birs mit Wehr- und Wasserbauten von der Mündung in den Rhein bis zur Brücke beim Schloss Angenstein. Dadurch wurde das Gebiet von den früheren Birshochwassern befreit. Er war aber auch an Wasserbauten an der Frenke und an der Ergolz beteiligt.
Als Landkommissär schlichtete er im Jahr 1809 einen Grenzstreit zwischen der Stadt Liestal und der Gemeinde Seltisberg. Der Originalplan aus dem Jahr 1809 wird in der Gemeindeverwaltung Seltisberg aufbewahrt und zeigt die "alten" und die "neuen" Gemeindegrenzen auf.
Quellen: